Noch nicht dass Gelbe vom Ei !?

Noch gelber als das Gelbe vom Ei waren zumindest die Ausweichtrikots welche die Mannschaft der Münchener Löwen am vergangenen Sonntag im ersten Saisonspiel gegen die Spvgg Greuther Fürth gezwungenermaßen tragen musste.
Das Spiel der Münchener Löwen hatte mit Gelb und Ei allerdings nicht viel zu tun, aber lest selbst.

thumb

Nachdem in Folge dess Aigner Transfers die Euphorie unter den Löwen schon fast wieder überzuschwappen drohte war es dann doch ganz gut dass nach langer langer Fussballloser Leidenszeit (EM zählt nicht), am Sonntag endlich der Start der Löwensaison 16/17 anstand.
Da Fussball nicht erst seid gestern ein Teamsport ist, und unser komplett neu, bunt zusammengewürfelter Löwenkader kaum Zeit hatte sich einzuspielen ist der negative Punkt am Saisonstart.
So war nicht nur mir, sondern auch den Buchmachern klar, dass der TSV nicht unbedingt der Favorit gegen die im Vergleich zur Vorsaison kaum veränderte Elf der Kleeblätter ist.

Dem zum Trotz, waren dennoch sensationelle 3000 Löwenfans bei bestem Fussballwetter im Stadion am Rohnhof und brüllten für die Blauen.
Ich hingegen machte es mir mit meiner Löwentasse voll Kaffee auf dem Sofa gemütlich, und war aufgeregt wie schon lange nicht mehr vor einem Löwenspiel.

Zu Beginn war die Löwenmannschaft wie von K. Runjaic angekündigt äußerst giftig, verschob gut, und ließ die Fürther Mannschaft (welche Augenscheinlich ihrer Favoritenrolle gerecht werden wollte) nicht in die Nähe dess eigenen Sechzehners kommen.
Nach ca. 30 durchaus respektablen Minuten baute die Mannschaft allerdings unbegreiflicherweise mehr und mehr ab, die Räume wurden größer, das Zweikampfverhalten schlechter, und die Spieler in Gelb (JA, GELB) kamen immer mindestens zwei Schritte zu spät.
In der 45. min (Löwentypisch) war es dann nach einigen guten Chancen der Fürther natürlich so weit.
Neu Keeper Zimmermann musste zum ersten mal als TW der Münchener Löwen hinter sich langen und einen Gegentreffer hinnehmen.
Der Treffer war äußerst unglücklich, jedoch verdient, und von der Löwenmannschaft geradezu provoziert.
Im zweiten Abschnitt sah man dann allerdings nicht den erhofften Sturmlauf der Löwen inkl. Ausgleich oder sogar Wendung dess Spiels, Nein, die Fürther hatte unzählige Chancen die Münchener Löwen so richtig abzuschießen.Offensiv ging gar nichts mehr zusammen und Defensiv baute die Mannschaft mehr und mehr ab, einziger Lichtblick, Goran Sukalo, der langzeitverletzte wurde Mitte der zweiten Halbzeit im zentralen Mittelfeld eingewechselt und zeigte eine respektable Partie.
Er sorgte für ein wenig mehr Ordnung und Zusammehalt im mittlerweile komplett löchrigen Abwehrverbund der Löwen der jeden Moment drohte in sich zusammenzufallen.
Einzig allein Jan Zimmermann ist es zu verdanken dass K. Runjaic nicht bereits nach seinem ersten Spiel als Löwentrainer seelische Aufbauarbeit bei den Spielern leisten musste. Eine vier oder fünf zu null Niederlage wäre durchaus im Bereich dess Möglichen gewesen.
So blieb es bei der mehr als nur verdienten 1:0 Niederlage der Löwen gegen die Spvgg Greuther Fürth am ersten Spieltag der neuen Saison.

Wenigstens wurde dadaurch den schon wieder viel zu stark aufkommenden Aufstiegsrufen dess Löwenumfeldes ein dicker dicker Riegel vorgeschoben, und das Ziel sich vom Abstiegskampf fern zu halten scheint plötzlich wieder durchaus erstrebenswert.
Viel mehr positives gibt es allerdings nicht aus diesem Spiel mitzunehmen.
Der Ausgang dess Spieles kostet den Verein mal locker 10.000 Fans im ersten Heimspiel der Saison, dazu haben die vergangenen Jahre eindrucksvoll gezeigt dass speziell im Unterhaus ein positiver Start einen positiven Lauf auslösen kann, welcher zum Selbstläufer wird und Mannschaften über sich hinaus wachsen lässt.

Im nächsten Spiel sollte zumindest im Vergleich zur zweiten Fürth Hälfte eine deutlich stabilere Defensive aufgeboten werden um Spieler und Verantwortliche vor zuviel Kritik zu schützen.
Mit Kritik möchte ich mich gerne zurück halten, ich bin persönlich nicht mit einer „wir steigen auf“ Einstellung in die Saison gegangen und sah die Transfers zwar positiv aber nicht „zum Aufstieg verpflichtend“, dazu ist mir völlig klar dass ein nicht eingespieltes Team in der zweiten Liga erstmal Fuß fassen muss, und Anfangs seine Probleme haben wird.
Obendrauf denke ich noch, dass die Fürther wenn Sie so immer auftreten zu eine der stärkeren Mannschaften der Liga gehören werden.
Dennoch, ein wenig Kritik muss sein, warum Aigner Zentral !?
Wieso Olic´auf Außen ?!
Wieso war die Abwehr ein absoluter Hühnerhaufen und wieso waren die Spieler nach 60. Minuten platt, oder wirkten zumindest so ?!
Standards waren mal wieder einfach schlecht und speziell in der zweiten Halbzeit sah das Spiel nach vorne ähnlich Sinnlos aus wie das der letzten beiden Spielzeiten.
Für mich sehr sehr Erschreckend !!!

Ich werde dennoch nicht auf den Kritik Zug der schon wieder von vielen im Umfeld zumindest schonmal mit Kohlen vollgeladen wird aufspringen und gebe der Mannschaft weiterhin Zeit.
Das viel zu viele schöngerede der letzten beiden Spielzeiten hat mir jedoch gezeigt dass irgedwann auch einfach mal was kommen muss und es irgendwann auch einfach zu spät ist um noch Punkte einzufahren, deshalb würde ich mir schon wünschen dass man nach ca. 10 Spieltagen zumindest eine klare Elf und eine klare Idee vom Spiel der Münchener Löwen hat und nicht wieder 34 Spieltage wild herumexperementiert wird, mit Ende im Abstiegsstrudel.

In meinen Augen steht die Mannschaft am kommenden Sonntag um 15:30 in der Fröttmanninger Schüssel absolut noch NICHT unter Druck, und jeder der jetzt schon wieder von „wenn verloren wird, brennt so langsam der Baum“ redet, hat eindeutig immer noch nicht verstanden.
Ich werde das Spiel leider nicht live verfolgen können, da ich mich bereits am Samstag ins Ausland zum urlauben begebe, ich hoffe es irgendwie zu schaffen am Sonntag was vom Spiel mitzubekommen und wünsche mir den ersten Dreier unter K. Runjaic.
Es wäre so wichtig nicht direkt wieder unten drin zu stehen.
Vor Allem aber hoffe ich dass das Spiel zumindest deutlich stabiler und ansehnlicher wird wie das in Fürth, viele solche Leistungen kann man sich im Profifussball eigentlich nicht erlauben.

Gefallen haben mir im Spiel gegen Fürth:
Stojkovic, Zimmermann, Sukalo, mit Abstrichen Aigner und Olic

Eher schwach sah ich:
Mugosa (aber viel gerackert), Degenek, Busch, Perdedaj

 

Gegen Bielefeld würde ein Florian Runjaic folgende 11 von Beginn an aufs Feld schicken.

Unbenannt

Aigner unbedingt auf Außen, hier kann er seine Stärken zeigen.
Zwei Stürmer weil Heimspiel und Mugosa sollte man aufgrund der Vorbereitung nicht direkt wieder das Vertrauen entziehen.
Zweite HZ Andrade für Matmour.
Die Abwehr muss geändert werden, ob Uduokhai oder Degenek würde ich vom Training abhängig machen.
Bin kein Fan davon die Abwehr ständig zu ändern, deshalb bei gutem Training nochmal ne Chance für Degenek, Mauersberger.
Falls Uduokhai sich im Training aufdrängt mal ihn und Mauersberger versuchen.Sollte Sukalo rechtzeitig Fit werden, ihn anstelle von Adlung.

 

Die bisherige Bilanz gegen Bielefeld spricht eindeutig für uns und wenn die Mannschaft dieses mal in ihren diese Saison echt gelungenen weißblauen Heimtrikots auflaufen darf, hinten solide steht und Jan Zimmermann zu einer weißen Weste im ersten Heimspiel verhilft, ist auch ohne dass offensiv alles schon dass Gelbe vom Ei ist, ein Dreier vorstellbar.
Noch sind 33 Spiele zu absolvieren, wir sind nur sensationelle 3 Punkte vom ersten Platz entfernt und es ist noch alles drin.
Pack mers an, alle wo können ins Stadion, schreit die Löwen zum ersten Dreier 16/17.

Auf sie mit Gebrüll !!!

 

media.media.58f5e1f3-37bd-4852-84da-98e8f8b9894c.normalized

 

 

 

lebe als Löwe, jederzeit und überall, bis zum bitteren Ende !

 

Kommentar verfassen

von Anders Noren.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: